Event:LENIN: EISBRECHER
Beginn: Mi, 18. September, 2013
Ende: Fr, 10. Januar, 2014
Stadt: Murmansk/Moskau/Linz
Kategorie: Bildende Kunst / Multimedia / Film
 

Lenin: Eisbrecher

„Lenin: Eisbrecher“ ist ein Spezialprojekt der 5. Moskauer Biennale für Zeitgenössische Kunst und ein Projekt der Österreichischen Kultursaison 2013/2014

Eine Ausstellungskooperation von: Österreichisches Kulturforum Moskau, ROSATOM, LENTOS Kunstmuseum Linz, Arktisches Ausstellungszentrum des Eisbrechers Lenin, Stella Art Foundation, Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur der Republik Österreich, Regionales Komitee für Kunst und Kultur Murmansk, D.E.V.E. Gallery Brugge-Moscow, Staatliches Zentrum für zeitgenössische Kunst Moskau

Generalsponsoren: Raiffeisenbank, Russian Machines

Mit Unterstützung von: VW, Anytime

 

Eröffnung der Hauptausstellung „Lenin : Eisbrecher“ in Murmansk

16. September 2013, 17 Uhr, Ausstellungsdauer: 18. September 2013 – 10. Jänner 2014

Führungen: Mittwoch – Sonntag, 10.30 Uhr, 12.00 Uhr, 13.30 Uhr, 15.00 Uhr, 16.30 Uhr

Adresse: Portowij proezd 25

 

Eröffnung in der D.E.V.E. Gallery in Moskau

20. September 2013, 17 – 23 Uhr

Ausstellungsdauer: 21. September – 10. Oktober 2013, Öffnungszeiten: Montag – Samstag, 12.00 – 20.00 Uhr, Eintritt frei!

Ausgestellt werden Fotos und Skizzen der Werke, die für die Ausstellung in Murmansk produziert wurden.

Adresse: Gelände Roter Oktober, Bolotnaja Nabereschnaja 11/1

D.E.V.E. Gallery: http://www.deerfenisvaneeuwen.com

 

Eröffnung im LENTOS Kunstmuseum Linz

27. Februar 2014, 19 Uhr, Ausstellungsdauer: 28. Februar – 25. Mai 2014

Adresse: Ernst-Koref-Promenade 1, Linz, Österreich

Lentos: http://www.lentos.at/html/en/index.aspx

 

Der erste Atomeisbrecher der Welt, „Lenin“, wird zum ersten Mal zum Veranstaltungsort für ein internationales Ausstellungsprojekt.

Der legendäre Eisbrecher – ein Symbol des sowjetischer Macht und technischen Fortschritts – war mehr als 30 Jahre in Betrieb und wurde 1989 als Anker nach Murmansk gebracht. Das Schiff ist der erste atombetriebene Eisbrecher der Welt.

An Bord des Eisbrechers welcher heute als Museum der Allgemeinheit zugänglich ist, waren berühmte Gäste wie Richard Nixon, Nikita Chrustschow, Yuri Gagarin oder Fidel Castro aber selten wurden noch Künstler eingeladen das Schiff an Ort und Stelle als Kunstgelegenheit aufzugreifen.

Russische, französische und österreichische Künstler wurden beauftragt Installationen, Fotografien, Skulpturen, Bilder und Videos eigens für die Ausstellung zu schaffen. Der Auftrag an die Künstler bestand darin die spezifische Örtlichkeit des Eisbrechers und seine Geschichte künstlerisch zu reflektieren.

Die Arbeiten der Künstlerinnen und Künstler sollen Anlass zur Wiederentdeckung dieses historischen Ortes, seiner Geschichte und Gegenwart geben.

Der Eisbrecher Lenin ist heute die wichtigste Attraktion von Murmansk. Das Publikum wird das Schiff und dessen Ausstattung gemeinsam mit der für diese geschaffenen Kunst als eine Einheit sehen, von der Kantine bis zur Brücke des Kapitäns, von der Offizierskabine zum Funkraum. „Lenin“ ist die Basis aller gezeigten Arbeiten, die Arbeiten erlauben einen Blick auf „Lenin“ aus einer heutigen künstlerischen Perspektive.

Das Projekt „Lenin:Eisbrecher“ ist eine der ersten internationalen Ausstellungsprojekte zeitgenössischer Kunst im Murmansker Gebiet und jedenfalls auch die erste Teilnahme an der Moskauer Biennale. Umgekehrt gibt das Projekt den teilnehmenden Künstlerinnen und Künstlern die Gelegenheit erstmals einen doch sehr spezifischen Ort zu erleben. So setzt „Lenin“ seine Mission als Eisbrecher fort, in übertragenem aber nicht weniger kraftvollen Sinn.

Nachdem das Gesamtprojekt Teil der 5. Moskauer Biennale für Zeitgenössische Kunst ist wird es neben dem Hauptprojekt an Bord des Eisbrechers auch eine Moskauer Ausstellung in der D.E.V.E Gallery geben, gezeigt werden die Skizzen, Modelle und Fotografien der künstlerischen Arbeiten der Ausstellung auf dem Eisbrecher.

Im Frühjahr 2014 wird die Ausstellung in modifizierter Form im LENTOS Kunstmuseum Linz (Österreich) gezeigt.

Kuratoren: Stella Rollig, Simon Mraz

Teilnehmende KünstlerInnen:

Cathérine Charreyre, Judith Fegerl, Swetlana Gabowa, Schanna Kadyrowa, Johanna und Helmut Kandl, Wladimir Kondratjev, Taisia Korotkova, Maria Koschenkowa / Michail Luschnikov, Wladimir Kumaschow, Sonia Leimer / Gerhard Gruber, Marko Lulić, Alexander Lysov, Igor Makarevitsch / Jelena Jelagina, Alexander Powsner, Isa Rosenberger, Michael Strasser, Alexandra Sucharewa, Tamara Suewa, Leonid Tischkow, Anna Titowa

Ausstellungsfotos: Jurij Palmin

 
Zurück